Darlehenskassenscheine - Alte Geldscheine verkaufen
564
glossary-template-default,single,single-glossary,postid-564,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-4.4.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

Darlehenskassenscheine

Darlehenskassenscheine

Sie wurden von der Reichsschuldenverwaltung mit Beginn des 1. Weltkriegs 1914 bis 1922 ausgegeben. Es waren keine „echten“ Banknoten, doch alle Staatskassen mussten sie annehmen. Die Scheine waren juristisch gedeckt durch Beleihung von industriellen und landwirtschaftlichen Gütern, aber wie die parallel zu ihnen existenten Reichsbanknoten und Reichskassenscheinen nicht in Goldmark umtauschbar. 1923 wurden sie vollständig entwertet. Auch Preußen hatte von 1848 bis 1851 bereits Darlehnskassenscheine im Werte von 1 und 5 Taler ausgegeben.

« Back to Glossary Index